Scheinheiligkeit hat einen Namen (2003)

von Doris Albert, erschienen in Arnos Theaterladen

Mechthild Hagen ist eine Hausfrau mit Leib und Seele. Sie ist der gute Geist des Hauses Hagen und verwöhnt ihre Lieben so gut sie eben kann. Die Kinder sind aus dem Haus und so ist sie ständig für die schwerhörige Oma und ihren geliebten Gatten da.
Ihr Mann, der schwer beschäftigte Stadtrat Hans Hagen, kümmert sich intensiv um seinen sehr wichtigen Posten und um sein Vergnügen.
Jedoch kurz vor der nächsten Wahl lässt sich Mechthild Hagen von ihrer Freundin und Politikerin Veronika überreden und stellt sich als Kandidatin zur Wahl in den Stadtrat zur Verfügung.
Wie vermutet wird sie gewählt und im Hause Hagen ändert sich alles. Hans hat fortan gar nichts mehr zu lachen und muss sich nun mit solch profanen Problemen wie dem Mittagessen, mit dem Spülen, mit dem Staubsaugen oder mit dem Wäschewaschen beschäftigen.

Rollenverteilung

Hans Hagen Dirk Manzke
Mechthild Hagen Monika Teutenberg
Oma Hagen Jutta Schmitz
Daniel Matthias Köhler
Veronika Gabi Pieper
Reiner Theo Wächter
Gerhard Kluge Heinz Steinkötter
Frau Müller Ingrid Meier